AKTUELLES
Johannisfest mit Dudelsack am 23. Juni 15 Uhr

Das Gemeindefest der Kirchengemeinde Schönwalde findet auch in diesem Jahr wieder am Wochenende des ...
RÜCKBLICK
Betroffenheit nach "Bauer unser"

Über 70 Besucher kamen am 30. Mai zum Filmabend mit anschließender Diskussion um die Situation der ...

Rückblick

Bild_zum_Thema 04.09.2011

Früchte der Erkenntnis - Früchte des Geistes

Einen lebendigen und abwechslungsreichen Familiengottesdienst unter dem Motto "Früchte der Erkenntnis - Früchte des Geistes" feierte unsere Gemeinde am 4. September. Daniela Reimer und Tanja Stumpf erzählten bildhaft das Gleichnis vom Feigenbaum und hatten dazu Muttererde, Schaufel und Gießkanne mitgebracht. Der Altarraum war passend dazu mit vielen Ästen, an denen Bananen, Orangen und Äpfel aus Tonpapier hingen, geschmückt. Die Gruppe aus dem Kindergarten sang dazu das Lied vom Apfel aus dem später ein Baum wird. So wie der Gärtner, der den Feigenbaum der keine Früchte trägt dennoch ein weiteres Jahr pflegt, steht auch Gott an unserer Seite wenn wir gerade "keine Früchte tragen". Die Konfirmanden hatten sich mit der Botschaft des Gottesdienstes beschäftigt und zusammengetragen was "gute Früchte des Geistes" sein und was sie bewirken können. Die Abenteuerland-Kinder zeigten Spontanität und Können. Als die Musik-CD ausfiel tanzten sie nicht nur, sondern sangen das Lied dazu gleich selbst. Danach teilten sie kleine gelbe Früchte aus Karton aus, auf die dann jeder schreiben konnte welche Eigenschaften er sich wünschen würde. Die 'Früchte' schmückten dann den Feigenbaum. Die Worte 'Liebe' und 'Freundlichkeit' waren zuvor am häufigsten von den Konfirmanden von den Kärtchen abgelesen worden.

Marc Dobkowitz

Bild_zum_Thema 01.09.2011

Pastorat mit Kraft-Wärme-Kopplung

Am 1. September startete in unserer Gemeinde ein zweijähriger Feldtest der ZVO Energie GmbH für ein innovatives und klimaschonendes Heizungskonzept. Das neuartige Mikro-Blockheizkraftwerk, eine stromerzeugende Heizung auf Erdgasbasis, soll über 95 Prozent der eingesetzten Primärenergie in Wärme und Strom umwandeln und so den Energieverbrauch deutlich senken. "Wir freuen uns, dass wir zusammen mit dem Zweckverband Ostholstein gleichsam an der Spitze der Bewegung für eine nachhaltige und dezentrale Wärme- und Stromerzeugung stehen", erklärte Pastor Dr. Arnd Heling bei der Vertragsunterzeichnung am 17. August in Schönwalde und fügte hinzu: "Wir hoffen, dass die Ergebnisse des Feldtestes dazu führen, dass sich noch viele weitere Kirchengemeinden für diese Technik entscheiden werden." Die Teilnahme an dem Feldtest für die innovativen Mikro-Blockheizkraftwerke ein Glücksfall für unsere Gemeinde den der Kirchenvorstand ist seit langem bemüht, dem Gedanken der Nachhaltigkeit in seiner Flächen- und Gebäudebewirtschaftung Rechnung zu tragen. Das Mikro-Blockheizkraftwerk, das Ende August in den Keller des Pastorats eingebaut wurde, hat ungefähr die Größe eines Kühlschranks. In seinem Inneren springt immer dann, wenn Wärme gebraucht wird, ein mit Erdgas gespeister Zweizylinder-Industriemotor an, der Wärme erzeugt und über einen Generator zugleich Strom. Durch die Brennwertnutzung ist ein Gesamtwirkungsgrad von über 95 Prozent möglich. Mikro-Blockheizkraftwerke arbeiten nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung, dabei treibt die eingesetzte Primärenergie, das Erdgas, einen Motor an. Es entsteht einerseits Kraft und andererseits Wärme. Die Kraft wird zur Stromerzeugung auf einen Generator übertragen und die Wärme dem Heizkreislauf zugeführt. Beides geschieht gleichzeitig, Kraft und Wärme sind gekoppelt. Die kompakten Anlagen unterscheiden sich von herkömmlichen Heizkesseln nicht nur durch die zusätzliche Stromerzeugung, sondern bieten weitere Vorteile für die Umwelt und den Klimaschutz. Gegenüber der Stromerzeugung mit einem für Deutschland durchschnittlichen Kraftwerksmix und der Wärmeerzeugung in einem herkömmlichen Heizkessel lasse sich der Energieverbrauch bei gleichzeitig niedrigerem CO2-Ausstoß um bis zu 35 Prozent reduzieren. Mit dem unterzeichneten Vertrag nimmt unsere Kirchengemeinde nicht nur an dem zweijährigen Feldtest für das innovative Mikro-Blockheizkraftwerk teil. Die ZVO Energie GmbH betreibt für die nächsten 15 Jahre das Mikro-Blockheizkraftwerk und garantiert für diesen Zeitraum die Wärmeversorgung des Pastorats zu einem Grundpreis und einem Arbeitspreis für die bezogene Wärme. Darüber hinaus sorgt die ZVO Energie GmbH für störungsfreien Betrieb der Anlage und übernimmt alle Kosten der Betriebsführung, Wartung und Reparatur. Sie plant und übernimmt den Abbau der alten Pastoratsheizung sowie die Installation des Mikro-Blockheizkraftwerkes. Der Feldversuch kam für uns auch deswegen gerade richtig, weil unsere alte Ölheizung abgängig war. Den alten Öltank werden wir als Regenwasserzisterne umfunktionieren; die ZVO Energie GmbH hat sich im Zuge des Heizöl-Tankentsorgungs-Paketes zur Reinigung des Öltanks bereiterklärt. Positiver Nebeneffekt: Die vom Mikro-Blockheizkraftwerk erzeugte Strommenge wird auch unsere Strombezugskosten reduzieren. Es bleiben jedoch die umfangreichen Baumaßnahmen im Pastorat, um Wärmedämmung sowie Heizkörper und -rohre auf den neuesten Stand zu bringen, damit die bis dahin enormen Wärmeverluste so weit wie möglich reduziert werden können. Juristisch beraten und begleitet wurde die Kirchengemeinde bei der Vertragsvorbereitung von der Schönwalder Rechtsanwältin Gerlind Petereit-Jentsch.

Auszüge der Pressemitteilung des Kirchenkreises Ostholstein, Pastor Stefan Döbler (Foto: Döbler)

Bild_zum_Thema 11.07.2011

Abschlussfest der Schulanfänger

Das Abschlussfest der Schulanfänger fand am 11. Juli bei schönem Ausflugswetter statt. Unser Ziel war der Obsthof in Futterkamp. Dort starteten wir mit dem Suchen und Erforschen und Probieren verschiedener Beeren. Wir erfuhren viel Neues über Erdbeeren und deren Pflanze, über Himbeeren und Johannisbeeren. Es lockten aber auch die vielen Spielmöglichkeiten wie Kettcar fahren, Wasserspiele, die Rollbahn in der Maurerbütt, so dass der Vormittag sehr schnell verging und wir uns auf den Heimweg machen mussten. Im Kindergarten warteten die Eltern auf uns mit einem leckeren Büfett. Dann dauerte es nicht mehr lange und es erfolgte der "Rausschmiss" mit dem die Kinder am Eingang des Kindergartens den Eltern übergeben werden.

Anne Pichatzek

Bild_zum_Thema 05.07.2011

Sommerkonzert mit dem Singkreis Lausitz am 3.Juli

Das diesjährige Sommerkonzert des Gesangvereins war durch die Mitwirkung des "Singkreises Lausitz" ein besonderes Ereignis. Die Chöre begegneten sich zum ersten Mal, und von Anfang an stimmte die Chemie. Das zeigte sich schon in der ersten gemeinsamen Probe und natürlich vor allem im Konzert und in den Begegnungen im Gemeindehaus. Musikalisch beeindruckten die Gäste durch die mit einfühlsamer Dynamik und sehr guter Aussprache vorgetragenen Chorsätze, die zudem auch noch auswendig gesungen wurden. Aber auch der Gesangverein musste sich nicht verstecken und erhielt ebenfalls viel Beifall. Die Feier nach dem Konzert, für die die Damen des Gesangvereins wieder mit einem tollen kalten Büfett gesorgt hatten, war der fröhliche Abschluss eines schönen Wochenendes, an dem die Gäste aus der Lausitz auch die Kreisstadt Eutin, eine Schiffsfahrt auf dem Großen Eutiner See und die Hansestadt Lübeck kennen lernten. Lediglich das Wetter hätte sich von einer besseren Seite zeigen können. Im nächsten Jahr ist der Gesangverein nach Finsterwalde eingeladen.

Dr. Brigitte Krüger (Foto: Wolfgang Loocks)
Der Gesangverein Schönwalde a.B. von 1872 im Internet: www.gesangverein-schoenwalde.de

Bild_zum_Thema 01.07.2011

Sommerfest im Kindergarten

Am 1. Juli feierte der Kindergarten Schönwalde sein traditionelles Sommerfest. Bei strahlend blauem Himmel begrüßte Pastor Dr. Heling mit der Geschichte von Franz von Asissi die Kindergartenkinder, deren Eltern und alle anderen Besucher. Die Kinder hatten für diesen Tag mit ihren Erzieherinnen ein Willkommenslied vorbereitet und dies mit viel Freude gesungen. Während die Kleinen bei Spielen, Basteleien, Glücksrad und sonstigen Aktivitäten ihren Spaß hatten und sich zwischendurch mit Waffeln und Eis stärkten, konnten die Großen Kaffee und selbstgebackenen Kuchen genießen. Am Ende des Nachmittags waren sich alle einig, dass das Kindergartenteam wieder ein schönes Sommerfest organisiert hatte.

Christine Hamer

Bild_zum_Thema 18.06.2011

Seniorenausflug nach Ratzeburg

Bei allerschönstem Ausflugswetter starteten am 15. Juni um 12.30 Uhr 44 Teilnehmerinnen und Teilnehmer zum diesjährigen Seniorenausflug nach Ratzeburg. Wir hatten ein volles Programm, das ganz reibungslos verlief. Pünktlich um 13.45 Uhr trafen wir in der Stadtkirche St. Petri ein. Diese steht etwas im Schatten des Ratzeburger Doms, ist aber auf ihre Art durchaus sehenswert. Sie ist die einzige querschiffige Kirche Norddeutschlands, d.h. die Kirche ist nicht, wie sonst üblich, mit dem Altar nach Osten ausgerichtet. Auf den Grundmauern ihrer Vorgängerkirche, die im Jahr 1789 abgerissen wurde, betritt man eine einschiffige Kirche mit dem Altar an der südlichen Querseite. Die Kirche besitzt einen sogenannten Kanzelaltar, bei dem die Kanzel oberhalb des Altars und unter der Orgel angebracht ist, auch dies eine seltene Besonderheit. Nach einer kurzen Einführung in die Baugeschichte durch P. Heling an seiner früheren Wirkungsstätte präsentierte uns der Organist der Kirchengemeinde, Martin Soberger seine Orgel mit verschiedenen Stücken von Bach bis zur Romantik, wobei er einmal auch alle Register zog, was alle sehr beeindruckte. Im Anschluss begaben wir uns zum Ratzeburger Dom, in dem uns Domprobst Reuß eine Einführung gab, insbesondere zum interessanten Flügelaltar der Kirche. Wir genossen die würdige Ruhe, Harmonie, Einfachheit und Strenge des romanischen Baus. Gern hielten wir uns auch eine Zeitlang unter freiem Himmel im stillen, friedlichen Innenhof des Kreuzgangs des Domklosters auf. Anschließend brachte uns der Bus in das vier Kilometer entfernte Dorf Ziethen. Die Kirchengemeinde mit einem Pfarrhof aus der Mitte des 19. Jahrhunderts, verfügt über ehemalige Stallungen, die heute als Café, Heuherberge und Ausstellungsfläche genutzt werden, umgeben von einem denkmalgeschützten Garten. Üppig mit Kaffee und Kuchen versorgt, wurde der Pfarrhof erkundet. Der Ortspastor Wolfgang Rogge geleitete uns sodann in seine kleine, schlichte und gepflegte Dorfkirche. Hier wie auch im Dom begegnete uns der Heilige Ansverus, der im Jahr 1066 als Märtyrer des Glaubens beim großen Slawenaufstand gegen die christliche Mission und Kolonisation durch Steinigung zu Tode kam. Ein Highlight zum Schluss waren einige Drehorgeleinlagen von Pastor Rogge, - ein Instrument mit einem schier unerschöpflichen Repertoire, so dass vom frommen Choral bis zur fetzigen Rockmusik manches zu hören war. Die Rückfahrt führte uns abschließend zum Baumpark Ratzeburg, einem im Entstehen begriffenen Landschaftspark am Ortsausgang Richtung Mölln, der aus der früheren Tätigkeit von Pastor Heling in Ratzeburg hervorgegangen ist. Beeindruckend waren vor allem die reich blühenden großen Kräuterwiesen, große, kreuzförmig angelegte Steinwälle, die das Gelände strukturieren und eine neu angelegte Birnbaumallee entlang eines alten Kirchsteigs. In der Pracht der Kräuterwiesen mit ihren bunten Farben und würzigen Gerüchen war beglückend, und so fuhren wir mit vielen sommerlichen Eindrücken wieder zurück nach Schönwalde, wo wir fast pünktlich um 19.15 Uhr wieder wohl behalten eintrafen.

Pastor Dr. Arnd Heling

Bild_zum_Thema 14.06.2011

To Pingsten in de Glinn

Der plattdeutsche Pfingstgottesdienst in der Glinde ist eine der längsten Traditionen in unserer Gemeinde, zu der auch immer Gemeindeglieder aus Altenkrempe dazu stoßen. Kein Wunder, sorgt Pastor Kock doch seit langem für die Predigt in "korrektem" Platt. In diesem Jahr wagte auch Pastor Heling den Sprung ins kalte Wasser und hielt den Gottesdienst op platt. Er räumte am Rande ein, dass ihm Plattdeutsch zwar vertraut sei, die Ansprache vor der Gemeinde in dieser "Fremdsprache" bei ihm aber doch für Anspannung gesorgt habe. Alle, die dem Gottesdienst beiwohnen konnten, werden bestätigen können, dass die Anspannung nicht zu spüren war. In der imposanten Kulisse der des großherzoglichen Waldes hatten sich wieder zahlreiche Gottesdienstbesucher im Schutze des großen Baumes, der sich wie ein Glockenturm über den Platz erhebt, versammelt. Viele waren mit dem Fahrrad in die Glinde gekommen. Der Klang der Posaunen ersetzte das Glockengeläut und erfüllt schon während des Anmarsches den Wald. Der Gesangverein Schönwalde a.B. von 1872 brachte bekannte Weisen zu Gehör und trug so seinen Teil zu einem gelungenen Festgottesdienst zum Ge-burtstag der christlichen Kirche bei, der allen in Erinnerung bleiben wird. Für 2012 heißt es dann hoffentlich auch wieder "Wi seiht uns to Pingsten in de Glinn".

Marc Dobkowitz

Bild_zum_Thema 20.05.2011

Frauenkreisausflug nach Kropp

Am 18. Mai 2011 unternahm der Frauenkreis der ev. Kirchengemeinde Schönwalde seinen diesjährigen Ausflug. Das Ziel war diesmal Kropp, die neue Gemeinde von Herrn Pastor Köhnke. Ein gut besetzter Bus setzte sich mittags in Bewegung, außer uns Frauen fuhren unser Altbürgermeister Heinz Waldow und unser neuer Pastor, Herr Dr. Heling, mit. Sehr herzlich wurden wir vom Ehepaar Köhnke in der Anlage des Diakonischen Werkes begrüßt. Dort gab es zunächst eine kleine Andacht in der dortigen Kapelle, danach wurden wir mit dem Bus durch die ganze Anlage gefahren. Wir waren alle sehr beeindruckt von den vielen Bereichen, die dort ein Zuhause gefunden haben, z.B. Seniorenbetreuung, Menschen mit Suchtproblemen, Altenteile für Diakonissen mit sogar eigenem Friedhof u.v.m. Anschließend wurden wir in der Cafeteria im Gelände mit Kaffee und köstlichem Kuchen bewirtet. So gestärkt ging es dann weiter in den Ort Kropp, wo uns das Ehepaar Köhnke sehr interessant die Stätten ihres jetzigen Wirkens zeigen und erklären konnte. Als Abschluss versammelten wir uns in der Kropper Kirche, in der Herr Pastor Köhnke uns in die Geschichte der Kirche einführte, die viele Gemeinsamkeiten mit unserer Schönwalder Kirche aufwies. Beeindruckt von der Vielseitigkeit dieser Stadt, ging es dann ans Abschiednehmen und Frau Köhnke verteilte für jeden von uns eine sehr hübsche Garten-Spruchkarte mit Wickensamen, als Dank für Unterstützung in schwierigen Zeiten. Unser Dank gilt Silke Ufers, die diese Fahrt vorbereitet hatte, aber leider aus familiären Gründen nicht mitfahren konnte.

Marianne Loocks

 ... 21