AKTUELLES
Sangenas Sommerkonzert

Am Samstag dem 7. September um19 Uhr lädt der Gospelchor  der Kirchengemeinde Schönwalde ...
RÜCKBLICK
Ideenwettbewerb für den Schönwalder Gedenkort

Am Volkstrauertag 2019 wollen wir in der frühreren Leichenhalle der Kirchengemeinde einen modernen "Mahnort ...

Konzeption und Ausstattung

Studierende des Seminars für Szenographie und Raumgestaltung der Kunsthochschule Muthesius in Kiel unter Leitung von Frau Prof. Dagmar Schork haben im Sommersemester 2019 die Aufgabe übernommen, eine zeitgemäße Raumgestaltung und Installation der historischen Erinnerungsstücke zu entwickeln.

Es galt, auf engstem Raum, die Zeugnisse der Vergangenheit so unterzubringen, dass sie zur Betrachtung und Auseinandersetzung einladen und zugleich Raum lassen, um gegebenenfalls auch auf aktuelle Geschehnisse einzugehen. Zur Aufgabenstellung gehört daneben u.a. eine adäquate Ausleuchtung, die Entwicklung angemessener Präsentationsformen, Sitzgelegenheiten, die Gestaltung von Fenstern und der Eingangstür sowie konzeptionelle Vorschläge, wie historische oder zeitgeschichtliche Hintergründe vermittelt werden können und nicht zuletzt, wie die Besucherinnen und Besucher mit den Ausstellungsstücken in einen Dialog treten können.

Studentinnen vor den Modellen

Die Studierenden knüpften, ohne daran gebunden zu sein, an erste Vorschläge von Tobias Mißfeldt aus Lübeck an, der die Renovierung der Schönwalder Kirche übernommen hat. Unter Anleitung von Pprf. Dagmar Schork am Seminar für Szenografie und Raumgestaltung arbeiteten Johanna Aranyos, Ana Lopes und Liska Uhe im team, Pauline seubert eichte einen eigenen Entwurf ein.

Am 4. Juli präsentierten sie dem Kirchengemeinderat ihre Semesterarbeiten auf hohem professionellen Niveau in der Kunsthochschule. Die Entwürfe sind in den Downloadbereich dieser Homepage eingestellt und abrufbar. Über die Umsetzung eines von Teilen beider Konzepte entscheidet der kirchengemeinderat im Laufe des Juli 2019.


v.l.n.r.: Liska Uhe, Ana Lopes, Johanna Aranyos, Pauline Seubert
vor ihren Modellen und Präsentationen.


Es wird eine wesentliche Aufgabe der Architektur in Zukunft sein, Ideen zur erweiterten Nutzung von Kirchräumen zu entwickeln. Es gibt diverse Ansätze, die darauf warten realisiert zu werden. Meist fehlt es jedoch an Mut und Geld. Dass aber gerade eine so kleine Kirche wie Schönwalde sich dazu tatkräftig entschließt hierin neue Wege zu gehen braucht alle denkbare Unterstützung.
Prof. Tobias Mißfeldt